„Vincent Göhlich aka „Erwa.One“ bringt im wahrsten Sinne des Wortes frische Farbe in die 45. Ostallgäuer Kunstausstellung. Von der Street Art kommend erkennt die Jury seinen Mut an, die dort häufig praktizierte Anwendung von Schablonen im Künstlerhaus klassisch auf Leinwand einzureichen. Damit stellt er sich als Graffittiartist und einer der jüngsten Teilnehmer unverblümt der Herausforderung etablierter Erwartungshaltungen an die Kunst im musealen Raum. Die Überlappungen der Schablonenmuster sind fein austariert und zeugen von handwerklichem Können. Ihre Wirkung ist dekorativ, entfaltet eine kaleidoskopartige Präsenz, die optisch fasziniert. Gleichzeitig entsteht durch die Schichtung Räumlichkeit. Die Farben sollen an das Erwachen des Frühlings verweisen und deren Kontraste lassen Muster aufscheinen, welche an Masken erinnern, aber auch an Mandalas. Auf diese Weise verbindet Göhlich Urban Art mit tradiertem Handwerk und Mustern, welche außereuropäische Kunstpraktiken anklingen lassen, zu einer neuartigen Ausdrucksweise.“